Textgröße

Unter einer Feuerbestattung verstehen wir die Einäscherung des Verstorbenen im Sarg und die spätere Beisetzung der Aschenurne in einer Grabstätte. Die Beisetzung kann in einem Urnenwahlgrab, Urnenreihengrab, Wahlgrab für Erdbestattungen, einer Urnenstele oder in einem anonymen Grab stattfinden.


 

Urnenwahlgrab

Bei einem Urnenwahlgrab handelt es sich um eine Grabstelle, die im Familienbesitz bleiben kann. Sie wird für 40 Jahre angemietet. Diese Grabstellenart kann jederzeit verlängert werden. Auch ist es möglich, diese Grabstelle jederzeit zu verlängern.

 

Urnenreihengrab

Bei einem Urnenreihengrab handelt es sich um eine Grabstelle, die einmalig, für 20 Jahre angemietet wird. Diese Grabstellenart kann nicht verlängert werden und es kann auch keine weitere Urne beigesetzt werden. Nach Ablauf der Ruhefrist geht diese Grabstelle unwiderruflich zurück an die Stadt.

 

Wahlgrab für Erdbestattung

Bei einem Wahlgrab für Erdbestattungen handelt es sich um eine Grabstelle, die für 40 Jahre angemietet wird, und die jederzeit verlängert werden kann. Hier können nicht nur Urnen beigesetzt werden, sondern auch Erdbestattungen. Die Ruhefrist kann jederzeit verlängert werden.

 

Urnenstele

Bei einer Urnenstele handelt es sich um säulenförmige, leicht nach oben verjüngende Gebilde, in denen sich Fächer für eine oder mehrerer Urnen befinden. Diese Urnenkammern werden mit einer Abdeckplatte verschlossen, auf der sich meist der Name des Verstorbenen befindet.

 

anonymes Grab

Bei einem anonymen Grab handelt es sich um ein Feld der ungenannten. Man darf der Beisetzung innenwohnen. In dieser Grabart werden auf einer Fläche mehrere Urnen beigesetzt. Diese Fläche wird durch ein Grabkissen markiert, welches das Sterbejahr enthält.


 

Gestaltungsarten der Trauerfeier bei Feuerbestattungen:

Die Trauerfeier kann auf mehreren verschiedenen Arten stattfinden. Unterhalb finden Sie die gebräuchlichsten.

 

Mit dem Sarg auf dem Friedhof:

Nach der Trauerfeier erfolgt die Überführung zum Krematorium. Dies ist oftmals sehr empfehlenswert, da die Trauerfeier, im Gegensatz zu der Variante mit einer Trauerfeier im Krematorium, in der Nähe des Wohnortes erfolgen kann. Diese Variante findet im Normalfall relativ zeitnah nach dem Tode statt.

 

Im Krematorium:

Die Trauerfeier würde direkt im Krematorium stattfinden. Dies ist in den meisten Fällen eher für kleinere Trauergruppen geeignet. Die Urnenbeisetzung erfolgt dann später auf dem jeweiligen, gewünschten Friedhof.

 

Mit der Urne auf dem Friedhof:

Diese Variante kann in zwei Versionen stattfinden. Es gibt die Möglichkeit eine öffentliche Urnentrauerfeier oder als Alternative eine Trauerfeier im engsten Familenkreis mit jeweilige anschließender Urnenbeisetzung zu machen. Bei beiden Arten besteht der Vorteil, dass man nur einen Termin auf dem Friedhof benötigt.


 (Daten beziehen sich auf die Friedhöfe der Stadt Heusenstamm)

 

Pietät Sattler

Frankfurter Str. 38

63150 Heusenstamm

 

Telefon 06104/2545

Fax 06104/924342

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!